Das hochschuldidaktische Leitprinzip des EE-BF Masterstudiengangs ist das der selbstständigen, durch Mentorate unterstützten Aneignung erziehungswissenschaftlicher Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Rahmen forschenden Lernens. Damit verschränken sich Persönlichkeitsentwicklung, Forschungsbezug und Kompetenzerwerb.

In der Verbindung von forschungsmethodischer Orientierung und sach- und disziplinspezifischer Themenschöpfung ergibt sich auch das markante Ziel des Studienganges: den Berufsbezug über forschungs- und praxisbezogene Projekte und eine Kultur des forschenden Lernens herzustellen, die gegenwärtig in Zeiten der Transformation pädagogischer Strukturen und Wissensformen besondere Bedeutung gewinnen.

Zwei besondere Charakteristika des Studiengangs möchten wir hervorheben:

Zum einen ist eine konsequente Mentorierung der Studierenden vorgesehen. In jedem Modul werden Studierende durch ein Mentorat bei ihrem Studium, ihren Lernprozessen und Projektarbeiten individuell bzw. in kleinen Gruppen begleitet. Zum anderen wird konsequent das Konzept forschenden Lernens verwirklicht und in komplexer, reflektierter und praxisnaher Weise eingesetzt. Beispiele der praktischen Umsetzung finden Sie in den Einblicken ins Studium.

 

Möglichkeit der Schwerpunktbildung:

    – Medienpädagogik

    – Heterogenität und Diversity-Management

    – Qualitätsentwicklung in Bildungsinstitutionen